*
Ingenieurbüro Uwe Stärke 


mehr...
Uwe Stärke - Beratender Ing. für Gebäudetechnik
Naumannstr. 79 (Haus 38)
10829 Berlin
Tel.: +49 (0)30 30 61 25 30
Mobil : +49 177 324 00 20
Email : staerke@ib-staerke.de
- TGA-Planungen Plancal/Trimbel nova supported
- Energieberatung für Wohn- und Nichtwohngebäude
- Nachweis sommerlicher Wärmeschutz
- Bauphysik und Bauklimatik
- Thermische Gebäudesimulation
- TGA-Betriebsoptimierung

Technische Gebäudeausrüstung (TGA)

Das Ingenieurbüro ist in Berlin ansässig und arbeitet überregional. Unser Er­fah­rungs­­potential beruht auf einer langjährigen Bera­tungs- und Planungstätigkeit in der Ge­bäu­­­de­technik. Dabei werden folgende Fachbereiche abgedeckt:

• Heizungstechnik

• Sanitärtechnik

• Lüftungstechnik

• Kältetechnik

• Messtechnik

• Energie- und Effizienzberatung

• Betriebsoptimierung

Leistungen – Übersicht

  • Entwicklung und Beratung von Energiekonzepten zur wirtschaftlichen Erzeugung von Wärme, Kälte und Strom
  • EnEV-Ausweise für Wohn- und Nichtwohngebäude
  • Planung und Technologie-Auswahl anhand eines Energiekonzeptes, Gebäudenutzung und Bauherrenwünsche
  • Bestandserfassung von Gebäuden und/oder Anlagentechnik zur Energieoptimierung
  • HOAI-Lph. 1 bis 9: Erstellung von Entwurfs-, Genehmigungs-, Ausführungs- sowie Montage- und Revisionsplänen; Kosten- und Terminkontrolle; Bauüberwachung, Projektabwicklung
  • Entwicklung und Beratung von Gesamtkonzepten und Systemanalysen in der technischen Gebäudeausrüstung
  • Bauphysik und Bauklimatik – Messung und Berechnung von Kennwerden
  • Thermische Gebäudesimulation
  • Messung und Datenlogging zur Optimierung und Mängelbeseitigung bei Neu- und Bestandsanlagen
  • Betriebsoptimierung durch Datenlogging der Medienzustände (Temperaturen, rel. Feuchte, Druck, Geschwindigkeit, Stromstärke, elektr. Spannung, Leistungsaufnahme von Antrieben, etc.)
  • Qualitätssicherung und Abnahmeprüfung für neu errichtete HLS-Analgen
  • IST-Analyse von bestehenden Heizungs- und Kälteanlagen zur Problem-Beseitigung

Kernkompetenzen

Das Ingenieurbüro hat im Laufe seiner 25-jährigen Markterfahrung auf ganz unterschiedlichen Fel­dern ein erhebliches Maß an Kernkompetenz gewonnen. Dabei entwickeln wir selbst und in Zusammenarbeit mit dem Architekten, dem Bauherrn und dem Betreiber die Lösungsansätze, die wir in den Gesamtplanungsprozess einbringen.

Hierbei kommt es uns im Wesentlichen darauf an, dass ein hohes Maß an Kompetenz und Qualität erreicht wird unter gleichzeitiger Berücksichtigung der technischen Weiterentwick­lungen. Insofern haben sich im Laufe der Jahre verschiedenste Kompetenzfelder herausge­bildet, die von unseren Auftraggebern wie auch von neuen Kunden genutzt werden.

Wir haben gelernt, unseren Kunden zuzuhören und deren Wünsche umzusetzen oder gegebenenfalls weiterzuführen. Entwicklung von Kompetenz ist für uns ein dauerhaftes Thema, da es nicht in unserem Sinne ist, Altbekanntes pausenlos zu wiederholen.

Gebäudetechnik

Haustechnische Anlagen bei den heutigen, oft komplexen Hochbauten nehmen einen immer grö­ßer werdenden Teil der Gesamtbaumaßnahme ein und garantieren bei richtigem Funktionie­ren eine uneingeschränkte Nutzung des Bauwerks. Gebäudetechnische Anlagen können je nach Ausbaugrad und Standard zwischen 25% und 50% der Gesamtbausumme ausmachen und sind somit ein nicht zu unterschätzender Faktor. Gebäudetechnische Anlagen haben in der Regel dienende Funktionen und sind somit integraler Bestandteil einer Baumaßnahme. Sie sollten sich jedoch bei ihrer Entwicklung am Bedarf und späteren Nutzen orientieren, wobei es wesentlich darauf ankommt, die beeinflussenden Parameter wie Fassade, Konstruk­tion und Entwurf so zu konzipieren, dass der Aufwand an haustechnischen Einrichtungen und an Betriebskosten so gering wie möglich bleibt. Grundsätzlich werden alle Gebäude als 3D-Modell eingegeben bzw. über Schnittstellen (IFC, DWG oder DXF) eingelesen.

Heizungstechnik

Die Heizungsanlage sorgt für behagliche Temperaturen in den Nutzungsbereichen und für warmes Wasser. Die Wärmeerzeugung ist dabei das Kernstück der Anlage. Nach ökologi­schen und ökonomischen Kriterien wird z.B. zwischen Kesselanlagen, Fernwärmean­schluss, Solarkollektoren, Wärmepumpen oder Kraft-Wärme-Kopplung gewählt.

Aktuellste Entwicklungen zeigen, dass die BHKW-Technik für Gebäude mit einen geringen Wärme- und Strombedarf sehr interessant sein können. Mit der BHKW-Technik lassen sich z.Z. Wärmedämmstandards nach EnEV auf niedrigstem Niveau realisieren! Detaillierte Aussagen können nur im Rahmen einer Energieberatung erfolgen.

Über Heizflächen in allen denkbaren Formen und Farben, aber auch über Fußboden- und Strahlungsheizsysteme und Lüftungsanlagen wird die Wärme den Nutzungsbereichen zuge­führt.

Lüftungstechnik

Wir planen Lüftungsanlagen für jeden Anspruch, mit Wärmerückgewinnungssystemen, mit Filtern, mit Be- und Entfeuchtungseinrichtungen, mit Kühlung, für Krankenhäuser und La­bore, für Küchen und Rechenzentren, für Büros und Wohnungen. Dabei wird darauf geachtet, dass nur so viel Technik eingebaut wird, wie es für ein gutes Klima und dessen Hygiene nö­tig ist.
 

Kältetechnik

Wir können Deckenkühlung als Kühldecken oder als Fallstromsysteme, Kühlsegel oder Kühl­fächer oder aber eine Entwärmung des Baukörpers mittels in Beton eingelegter Kälterohr­schlangen planen. Je nach Anforderung, Kosten und Wirtschaftlichkeit setzen wir das opti­male Kältesystem ein. Insbesondere bei sehr hohen Kühlanforderungen z.B. bei Rechen­zentren werden anspruchsvolle Kühlsysteme gefordert.

Sanitärtechnik

Trinkwasser, Körperhygiene und Reinigung: Wasser ist lebensnotwendig! Daher sind auch für uns die Fragen, wie wir damit schonend umgehen, so wichtig. Je nach Nutzung muss das Trinkwasser aufbereitet werden, Legionellenbildung in den weit verzweigten Trinkwasser­systemen verhindert werden, ggf. muss auch das Abwasser nachbehandelt werden, bevor es in die Kanalisation abgeleitet werden darf. Warmwasserbereitung, Regenwassererfassung,
-rückhaltung oder -nutzung, Filtertechniken und nicht zuletzt die Frage nach der schönen Badkeramik und dem Schwimmbad mit Sauna und Whirlpool beantworten wir Ihnen gerne. Sanitärtechnik ist eben auch ein Stück Lebensgefühl.

Energieberatung

Für Neubau- oder Modernisierungsvorhaben wird unter Berücksichtigung der Nutzung und der Gebäudegeometrie eine betriebskostenoptimierte Haustechnik erarbeitet bzw. Nachrüst- und Umbauempfehlung ausgesprochen. Der Einsatz verschiedener Primärenergien wird vergleichend dargestellt. Modernisierungsvorschläge werden unter Berücksichtigung verschiedener Preissteigerungen im Primärenergiebereich in einem Diagramm zusammengefasst und allgemeinverständlich aufbereitet.

Energieeinsparverordnung (EnEV)

Verbrauchs- oder Bedarfsausweise für Wohn- und Nichtwohngebäude werden auf Grundlage eines 3D-Gebäudemodells detailliert erstellt bzw. anhand von Verbrauchswerten berechnet. Die DIN 18599 stellt dabei die Berechnungsgrundlage dar, welche seit der EnEV2014 für Gewerbegebäude als auch für Wohngebäude anwendbar ist. Die Wirtschaftlichkeit und deren Amortisation einer Energiesparmaßnahme, werden als Grafik übersichtlich dargestellt.

Solartechnik

Wir simulieren die Energieeinsparung, planen und berechnen die notwendige Solartechnik  für eine thermische und/oder elektrische Nutzung. Insbesondere die Nutzung von thermischen Solaranlagen in Verbindung mit Schwimmbädern hat sich ausgezeichnet bewährt. PV-Anlagen sind wie eine Geldanlage, mit einer interessanten Rendite für den Nutzer. 

Dynamische Gebäudesimulation

Wir können Ihr gesamtes Gebäude oder auch Teilbereiche klimatisch und energetisch simulieren.  Die Gebäudesimulation ist besonders sinnvoll, wenn sie in der Vor- bzw. Entwurfsphase mit dem Architekten entsteht. Dabei können verschiedenste Parameter untersucht werden:

  • Berechnung der dynamischen inneren Klimaphänomene (operative Temperatur, mittlere Raumtemperatur, Luftströmung, Luftgeschwindigkeit, Lufttemperaturen, Oberflächentemperaturen, Leistungsaufnahmen)
  • Wärmebilanzen
  • Lüftungsstrategien
  • Sommerlicher Wärmeschutz
  • maximale und minimale Heiz- und Kühllasten
  • Untersuchung komplexer Regelungsstrategien

Mit dem IFC-Format sind die Gebäudedaten leicht importierbar, so dass mit den gängigen CAD-Anwendungen ein echter 3D-Datemimport möglich ist, welches schnell verschiedenste Varianten überprüfbar macht.

Die Simulation kann mit verschiedenen Detaillierungsgraden durchgeführt werden. Dabei sind mehrzohnige Modelle, wie auch raumweise Betrachtungen möglich. Die Ergebnisse können aber auch im effektiv zeitlichen Verlauf dargestellt werden.

bookmarks
blockHeaderEditIcon
seitenanfang
blockHeaderEditIcon
bt-kontakt
blockHeaderEditIcon

Kontakt

Telefon: +49 (0)30 47 38 73 83
E-Mail:
Adresse | Anfahrt

bt-fachverband
blockHeaderEditIcon
bt-bildernachweis-unterseite
blockHeaderEditIcon

Bildernachweis
Header: © Ingenieurbüro Pitbau; Icons: © Do Ra - fotolia.com; Expertenliste:

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail